Ngorongoro Krater

Der weltberühmte Ngorongoro Krater befindet sich in der 8.200 qkm großen Ngorongoro Conservation Area, die sich südöstlich an die Serengeti anschließt. Das Schutzgebiet ist schon seit 1979 UNESCO Weltnaturerbe und wurde 2010 auf Grund der außergewöhnlichen Zeugnisse menschlicher Evolutionsgeschichte, wie die 3,6 Millionen Jahre alten fossilen menschlichen Fußabdrücke in Laetoli und die Fundstellen in der Oldupai-Schlucht auch zum Weltkulturerbe erhoben. In der Ngorongoro Conservation Area leben neben vielen wilden Tieren auch ca. 50.000 Massaihirten mit ihren großen Rinderherden in Einklang mit der Natur.

Der Ngorongoro Krater ist mit ca. 300 qkm die größte geschlossene Caldera der Welt. 600 m hohe, steile Kraterwände umschließen das Gebiet aus Savanne, Sumpf- und Buschland, in dem bis zu 25.000 Säugetiere leben. Gnus und Zebras, Thomson und Grants Gazellen, große Büffelherden, Nilpferde, Elefanten und die seltenen Spitznashörner sind hier ebenso zu finden, wie Tüpfelhyänen, Schakale, Riesentrappen und Kronenkraniche. Wegen der hohen Anzahl an Grasfressern ist der Krater ein Paradies für Löwen, die häufig in großen Rudeln anzutreffen sind