Lake Manyara Nationalpark

Der sich über eine Länge von 50 km am Fuße der 600 m hohen Ostafrikanischen Grabenbruchkante hinziehende Lake Manyara See ist Heimat einer faszinierenden Vogelwelt. Am Seeufer lassen sich u.a. Flamingos, Kormorane, Nimmersatt-Störche, Rallenreiher und Pelikane beobachten. In einem Grundwasserwald leben neben Heerscharen von Diadem-Meerkatzen und Pavianen, gewaltige Hornvögel und in den lichteren Savannen Bienenfresser, Oryxweber und Paradiesvögel.

Auf kleinem Raum bietet der Park fast alles, was man auf einer Safari in Tanzania erleben kann. Elefanten, Giraffen, Zebras, Impalas, auf Bäume kletternde Löwen, Warzenschweine, Grüne Meerkatzen, Perlhühner und Nilpferde.

Neben einer grasbewachsenen Schwemmebene am Ufer des alkalischen Manyara Sees und einem üppigen Wald mit Mahagonibäumen und Tamarinden dominieren knorrige Akazien die Landschaft. Im Süden des Parks befinden sich heiße, schwefelhaltige Quellen.