Arusha Nationalpark

Der Arusha Nationalpark ist mit seinen 540 qkm ein eher kleiner Park, der durch eine reizvolle und üppige Landschaft besticht. Tropischer Bergregenwald, die 7 Momella Seen, der imposante Ngurdoto Krater und nicht zuletzt der mit 4.566 m zweithöchste Berg Tanzanias, der Mount Meru, sind Bestandteil des Parks.

In einem Tagesausflug lassen sich u.a. Giraffen, Büffel, Zebras, Wasser- und Buschböcke, Dikdik Antilopen, Paviane, Flamingos, Diadem-Meerkatzen und die akrobatischen, schwarz-weißen Colobusaffen beobachten. Ornithologen freuen sich über farbenprächtige Bienenfressen, Turakos, Weißbrauenkuckucks, Zwergtaucher, Heilige Ibisse und Felsenbussarde.

Neben Pirschfahrten werden im Arusha Nationalpark auch mit Rangern begleitete Walking Safaris und die Besteigung des Mount Merus angeboten. Die 4-tägige Wanderung führt zunächst durch dichten Wald, vorbei an mit Farnen und Moosen behangenen Baumriesen, der ab ca. 3.000 m in eine offene Heidelandschaft übergeht. Der nächtliche Aufstieg führt entlang eines schmalen Bergkamms. Zum Sonnenaufgang erreicht man den Socialist Peak, von wo sich bei klarem Wetter ein toller Blick auf den ca. 80 km entfernten Kilimanjaro bietet.